Petition betreffend Naturschutzgebiet Wildalpener Salzatal, klare Vorgaben im regionalen Mobilitätsplan für Geschwindigkeitsbeschränkungen

Langsamer ist leiser!  80-50-30 –  das ideale Tempo für unsere Kurven!

Willkommen im Naturschutzgebiet Wildalpener Salzatal!

Das gesamte Salzatal ist eine geschützte Region und wichtiges Naherholungsgebiet, welches jedes Jahr von vielen heimischen und ausländischen NaturliebhaberInnen und AktivurlauberInnen besucht wird. Vor allem die glasklare unverbaute Salza ist bei Wildwassersportbegeisterten beliebt und aufgrund der unterschiedlichen Niveaus nicht nur von Profis sondern auch von Familien geschätzt. Das seit 1958 als Naturschutzgebiet deklarierte Wildalpener Salzatal vermisst aber leider bis heute wesentliche Ersichtlichmachungen für Ankommende, sowie kontrollierte Verkehrsregulierungen die gesamte B24 (Hochschwabstraße) entlang, welche den Gegebenheiten und Bedingungen dieser schützenswürdigen Region (Wasserschutz-, Naturschutzgebiet) entsprechen. Der in den letzten 15 Jahren stark gewachsene und kaum bis gar nicht kontrollierte Eintages-Motorradtourismus steht im Kontrast zum umweltpflegerischen Gedanken und ist für Mensch und Tier im Naturschutzgebiet unzumutbar geworden. Vor allem an Wochenenden und Feiertagen leiden Wildtiere, AnrainerInnen, AktivurlauberInnen und NaturliebhaberInnen enorm unter dem stoßweisen stark zunehmenden Verkehrslärm der Motorräder. Die weitgehend unkontrollierte „beliebte Motorradstrecke“ verbucht jährlich unnötige Verkehrsunfälle und auch Verkehrstote, gefährdet die Gesundheit von Anrainerinnen, Wildtieren und anderen erholungssuchenden UrlauberInnen und VerkehrsteilnehmerInnen wie RadfahrerInnen, Wanderer, PaddlerInnen.

Um den Schutz des Gebietes zu erhalten und die Verkehrssicherheit zu erhöhen braucht es aus unserer Sicht:

Eine angemessen Ersichtlichmachung des Naturschutzgebietes Salzatals entlang der Hochschwabstraße für alle Ankommende, um einen achtsamen und nachhaltigen Tourismus zu erreichen. Das Salzatal ist ein wichtiger Lebensraum von Wildtieren und soll es auch bleiben.

Tempolimit 80 auf der ohnehin überwiegend kurvenreichen Landstraße Hochschwabstraße B24.

50er Tempolimit und Hofeinfahrts-Hinweisschilder vor allen(!) privaten und auch betrieblichen Haustüren und Hofeinfahrten entlang der gesamten Hochschwabstraße, um mehr Sicherheit und eine geringere Lärmbelästigung zu erreichen.

Tempolimit 30 durch Ortsgebiete hindurch.

Gut sichtbare Hinweisschilder auf nahe der Straße gelegene Wildfütterungsstellen.

Gut sichtbare Hinweisschilder und nach Bedarf Temporegulierungen vor allen Ein- und Ausstiegsstellen für PaddlerInnen.

Hilf mit – deine Unterschrift zählt!

Mit deiner Unterschrift hilfst du uns unserer Forderungen an den Landtag heranzutragen, um dort die schon längst überfällige Beachtung für unsere nicht nur am Papier schützenswerte Region im Herzen Österreichs zu finden.  Wir beherbergen eines der wichtigsten Trinkwasserreservoirs Österreichs und sind Lebensraum für zahlreiche Wildtiere, die außer hier bei uns in den Bergen im 21. Jahrhundert sonst nirgends mehr leben dürfen. Daneben sind wir gerade für Erholungssuchende eine tourismusfreundliche Region, die Kreativen und AktivurlauberInnen mit einem breit gefächerten Angebot zur Verfügung steht und Herbergen von Camping über Apartments bis hin zu Hotels anbietet. Es ist an der Zeit die Achtsamkeit im geografischen Herzen Österreichs wieder zu erreichen, vor allem durch einen sorgsamen und umweltbewussten Umgang mit unseren Schätzen; dafür sind die Wertschätzung für unsere Region ebenso wie die wichtige Einsicht, dass die Hochschwabstraße keine Ralleystrecke ist, notwendig.